Christoph Rimmele könnte man als Quereinsteiger par excellence bezeichnen. Aufgewachsen ist er in Ehingen an der Donau, am Rande der Schwäbischen Alb. Während seine Eltern und Großeltern im Ziegelhandwerk tätig gewesen waren, entschied er sich nach dem Schulabschluss für den Lehrerberuf. Doch wirklich zufrieden war er mit dieser Wahl nicht, Christoph Rimmele suchte weiter nach einem sinnvollen Beruf, der ihn erfüllte. Dass er diesen schließlich im Weinbau fand, dazu trug vor allem ein längerer Aufenthalt in Sizilien bei, wo er seinem Schwager bei der Bewirtschaftung der Weinberge am Fuße des Ätnas und beim Ausbau der Weine half.

Sein Interesse für Landwirtschaft und seine Vorliebe für Arbeiten im Freien habe er wohl von seinem Großvater geerbt, sagt Rimmele. Denn wie es damals üblich gewesen war, bewirtschaftete dieser neben der Arbeit im Ziegelwerk noch einen kleinen bäuerlichen Betrieb. Nach einer Winzerlehre in Ediger an der Mosel mietete Christoph Rimmele sich hier Mitte der 1980er Jahre zunächst eine Wohnung und eine einen Keller, verkaufte sein Motorrad, um sich einen Weintank zulegen zu können, und begann mutig, Wein auszubauen und zu verkaufen. Inzwischen ist die eigene Rebfläche auf 1,5 ha angewachsen, ein kleines gemütliches Häuschen in Zell-Kaimt direkt an der Mosel hat die Wohnung abgelöst und auch der Weintank ist nicht alleine geblieben. Zu den Freunden und Bekannten als erste Kunden gesellen sich inzwischen Weinfreunde aus ganz Deutschland, das Gros seiner Weine liefert Christoph Rimmele aber nach wie vor in den Stuttgarter Raum.

Das Hauptaugenmerk gilt dem Riesling, der in der Regel trocken mit einer sehr moderaten Säure und leicht im Alkohol ausgebaut wird. Meist ist er als Qualitätswein, Kabinett und Spätlese auf der Weinliste vertreten. Auf hohem Qualitätsniveau werden klare, rebsortentypische eine erzeugt. Durch einen äußerst schwefelarmen Ausbau sind sie sehr bekömmlich.

Alle Parzellen sind steil bis sehr steil. Eine Hangneigung von 100 Prozent – das entspricht einem Winkel von 45 Grad! – weisen die Merle Königslay Terrassen sowie der Neefer Frauenberg auf. Letzterer zählt zu den auffälligsten und besten Lagen entlang der gesamten Mosel und ermöglicht jedes Jahr aufs Neue Spitzenrieslinge mit feinstem Duft, enormer Frucht und beeindruckender Nachhaltigkeit.

Auch wenn der Rotwein als Landwein angeboten wird, so handelt es sich keineswegs um Literware, sondern um einen hochwertigen Wein. Ergänzt wird das Angebot der eigenen Gewächse durch Weine, dessen Trauben Christoph Rimmele zukauft. Es handelt sich zwar um konventionelle Trauben, der Anspruch an die Qualität ist jedoch keineswegs geringer. So bereichert etwa ein Riesling vom Ediger Feuerberg, ein Spätburgunder vom Ahrweiler Klosterberg, ein Lemberger-Trollinger-Cuvée aus Württemberg oder ein Sekt aus der Elblingtraube die Weinliste.

Bei Ecovin ist der Betrieb seit 1992 Mitglied. Bereits zuvor hatte Christoph Rimmele auf Herbizide verzichtet und zunehmend ökologisch gewirtschaftet, denn das Land gehöre sich selber und verdiene einen verantwortungsvollen Umgang, bemerkt Rimmele. Durch den Verzicht auf Mineraldünger könnten Spurenelemente viel besser eingelagert werden und geschmacklich zur Geltung kommen. Dieser Stärke des ökologischen Weinbaus, besonders ausdrucksstarke Weine hervorzubringen, stehe zweifellos ein höheres Risiko durch niedrige Erträge gegenüber.

Öffnungszeiten

Montag

-

Dienstag

-

Mittwoch

-

Donnerstag

-

Freitag

-

Samstag

-

Sonntag

-

nach Vereinbarung

Adresse

Unsere Adresse:

Untere Barlstraße 32 56856 Zell-Kaimt

GPS:

50.02198, 7.1769899999999325


Unsere Weine & Erzeugnisse


Rotwein:
Spätburgunder
Weißwein:
Riesling
Weitere Erzeugnisse:
Sekt, Trester- und Pfirsichbrand, Pfirsichlikör

Angebote & Leistungen


Weinbergsführungen:
 
Weinkellerführungen:
 
Weinprobe / Verkostung:
  im Gewölbekeller oder Weinberg

Anreiseinformationen (Anfahrt)

von Norden: A 61 Mönchengladbach-Bingen bis Kreuz Koblenz, dann auf die A 48 Richtung Trier wechseln und dieser bis Ausfahrt
Kaisersesch folgen. Von dort nach Cochem und dann auf der B 49 über Ediger-Eller, Alf und Bullay nach Zell-Kaimt fahren.

von Süden: A 61 Bingen-Mönchengladbach bis Ausfahrt Rheinböllen fahren, dann der B 50 bis Kirchberg folgen und von dort auf der B 421 nach Zell-Kaimt fahren.
Click on button to show the map.




Hinterlassen Sie eine Bewertung

Wein
Weingut
Region
Angebot
Gastfreundschaft
Publishing ...
Your rating has been successfully sent
Please fill out all fields