Wolfgang Marzolph ist einer jener Winzer, die einen Wein so akzeptieren, wie er ist. Er setzt sich nicht in den Kopf, den einen trocken und den anderen lieblich auszubauen, sondern er nennt sein Ziel »vergorene Weine«. Und wenn einer nicht ganz durchgären will, dann bleibt er so, wie er geworden ist. Er bietet authentische Weine an, bei denen ein Silvaner nach Silvaner und ein Riesling nach Riesling schmeckt – mit ihren jeweiligen Jahrgangsschwankungen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass im Keller so gut wie keine moderne Technik, wie zum Beispiel eine Kühlung für den Gärvorgang, zum Einsatz kommt. Auch der Ausbau im Barriquefass hat bei Wolfgang Marzolph keine Chance. Denn zum einen möchte er seinen Kunden Pfälzer Weine und nicht »Weine à la Frankreich« verkaufen. Und zum anderen sieht er in den Barriquefässern eine unökologische Ressourcenverschwendung: Aus einer Eiche könnten maximal drei Fässer entstehen, die vor dem Hintergrund der Barriquenote in der Regel nur drei Mal, das heißt drei Jahre belegt werden. Im gleichen Atemzug betont er, dass Rotwein nicht nur ein roter Wein sei, sondern dass die Rotweinbereitung ein wahres Kunstwerk sei. Es ist unverkennbar: Wolfgang Marzolph geht sehr kritisch an Wein und Weinerzeugung heran und rennt beileibe nicht jedem Trend hinterher, der sich in der Branche zeigt. Das erfordert Mut und Selbstbewusstsein. Beides hat der Winzermeister, und die Zufriedenheit der Kunden bestätigt ihn in seiner Philosophie. Dafür, dass Wolfgang Marzolph mit Leib und Seele Winzer ist, hat sein Berufsweg etwas länger gedauert. Nach dem Abitur zog es ihn erst einmal für ein knappes Jahr nach Asien, er bereiste unter anderem Indien, Nepal und Goa, um etwas von der Welt zu sehen. Nach der Bundeswehr und eineinhalb Semester Architekturstudium ließ er sich im Hunsrück nieder, wo er mit Kunsthandwerk sein Geld verdiente, indem er aus Leder Gürtel und Taschen fertigte. Nach etwa vier Jahren dachte er, salopp gesagt, nun sei es an Zeit, etwas Gescheites zu machen und besann sich der Weinberge, die sein Vater einst an die Winzer in Landau verpachtet hatte. Oft hatte er Verwandten und Freunden bei der Weinlese geholfen und schon immer Freude daran gefunden. Weder sein Vater noch sein Großvater hatten ernsthaft Weinbau betrieben. Es war sein Urgroßvater, der sich neben seiner Tätigkeit als Landarzt in Wollmesheim einen Winzerkeller baute und Weinbau betrieb.

Für das handwerkliche Rüstzeug absolvierte Wolfgang Marzolph in der Schweiz ein Praktikum bei einem Ökowinzer – allerdings habe er hier mehr über das Savoir vivre denn über Weinbau gelernt – und machte anschließend seinen Wirtschafter und Meister. Der Ehrgeiz war geweckt, und mit viel  Engagement baute er sich quasi aus dem Nichts ein Weingut auf. Seinen ersten eigenen Wein erzeugte Wolfgang Marzolph 1979, als er noch in Landau in einer Mietswohnung lebte. Zwei Jahre später war er der erste offiziell zugelassene Ökowinzer. Nun galt es, das Wohn- und  Wirtschaftsgebäude am Rande des Dorfes zu errichten. Mit Geschick und Überzeugungskraft gelang es ihm, die Genehmigung für das Aussiedlungsprojekt sowie Fördergelder zu erhalten. Beim Bau wurde auf baubiologische Aspekte geachtet, beispielsweise wird das Regenwasser von den Dachflächen im Haus genutzt, und als Isoliermaterial für die Wände wurde Kork verwendet.

Öffnungszeiten

Montag

-

Dienstag

-

Mittwoch

-

Donnerstag

-

Freitag

-

Samstag

-

Sonntag

-

nach Vereinbarung

Adresse

Unsere Adresse:

Dörstelstraße 20 76829 Landau-Wollmesheim

GPS:

49.17696, 8.084900000000061


Unsere Weine & Erzeugnisse


Rotwein:
Spätburgunder, Regent, Portugieser
Weißwein:
Riesling, Silvaner, Chardonnay, Weißer Burgunder, Gewürztraminer
Weitere Erzeugnisse:
Sekt, Saft, Branntwein

Angebote & Leistungen


Weinbergsführungen:
 
Weinkellerführungen:
 
Weinprobe / Verkostung:
  bis 12 Personen

Anreiseinformationen (Anfahrt)

A 65 Ludwigshafen-Karlsruhe bis Ausfahrt Landau Süd fahren, dann der B 10 Richtung Annweiler folgen, bis es links nach Wollmesheim abgeht.




Hinterlassen Sie eine Bewertung

Wein
Weingut
Region
Angebot
Gastfreundschaft
Publishing ...
Your rating has been successfully sent
Please fill out all fields