Seit vielen Jahren versucht der passionierte Weinerzeuger, mit den ebenso passionierten Freunden des Reitsports einen Konsens zu finden. Dem Gestüt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Château de Roquefort gehört nämlich just jenes Stück Land, über das die Zufahrt zum Weingut führt. Und die Reiter, die ihn gleichermaßen benutzen wie die Automobile, haben sich gegen seine Asphaltierung bisher durchzusetzen verstanden. Wer das Château besucht, darf also vor einem Stück Offroadstrecke nicht kapitulieren. Die Fahrt ist ihre Mühe wert: Das Château de Roquefort ist ein interessanter Ort südfranzösischer Geschichte.

Als Raimond de Villeneuve Flayosc 1995 das Schloss mit seinen 24 Hektar Rebland übernahm, war er bereits ein erfahrener Weinexperte, der sich seine Sporen bei Mommessin im Beaujolais verdient hatte. Den Vorfahren des in München aufgewachsenen und mit der Gabe trockenen Humors ausgestattete (»ich bin eine halbe Portion Bayer!«) Schlossherrn gehörte das Château Roquefort seit 1812; davor war es fast 500 Jahre im Besitz des Edelmanns Pierre Beaussett und seiner Sippe. Die aus griechisch-keltischer Zeit stammende und später von den Römern übernommene »rocca fortis« war einst eine Befestigung im Hinterland von Marseille und Cassis; von hier aus wurden die Städte mit Holz, Gemüse, Fleisch, Olivenöl und Wein versorgt. Der Weinbau ist der wichtigste Wirtschaftszweig des Departements Var geblieben, und der Beitrag, den das Château de Roquefort leistet, ist ein äußerst bemerkenswerter. Wer die Weine dieses Gutes kennt, bleibt ihnen treu.

Ein gutes Drittel der Rebstöcke ist mehr als 40 Jahre alt. Angebaut werden die provençetypischen Rebsorten Grenache Noir, Syrah, Mourvèdre, Cinsault, Carignan, Ugni Blanc und Rolle. Die Rebflächen befinden sich 350 bis 400 Meter über dem Meeresspiegel unterhalb des Sainte-Baume-Massivs mit seinen weißen Kalkfelswänden, dessen Terrassen zum Meer hin abfallen. Der durchschnittliche Ertrag beträgt – je nach Parzelle – zwischen 25 und 50 hl/ha. “Seit jeher wahren wir das Gleichgewicht der Natur,« sagt Raimond de Villeneuve, »und arbeiten grundsätzlich ohne Einsatz von chemischen Mitteln. Das günstige Mikroklima unserer hohen und geschützten Lage, tagsüber mitunter sehr heiß, nachts kühl und frisch, reguliert das Equilibre ohne Eingriffe…«

Modernste Vinifizierungstechnik stellt zu dem romantischen, 1734 angelegten Kellergewölbe einen reizvollen Kontrast dar. 50 Prozent dessen, was hier reift, ist Rotwein, 40 Prozent Rosé, 10 Prozent Weißwein. 1200 Hektoliter beträgt der jährliche Ertrag im Schnitt, gewonnen aus 180 Tonnen Lesegut, das Ende September, Anfang Oktober eingefahren wird.

»Ich werde so lange Milch trinken, bis die Kühe Trauben zu fressen gelernt haben«, soll der Maler Henri de Toulouse-Lautrec gesagt haben. Hätte man ihm einen Château de Roquefort Les Mûres oder Rebrum Obscurum vorgesetzt, wäre er vermutlich rasch bekehrt gewesen.

Adresse

Unsere Adresse:

Château de Roquefort, BP 29 13830 Roquefort-la-Bédoule

GPS:

43.24728885658674, 5.59041433975176


Unsere Weine & Erzeugnisse


Rotwein:
Château de Roquefort Rebrum Obscurum Côtes de Provence AOC – Grenache, Mourvèdre, Carignan;
Château de Roquefort Les Mûres Côtes de Provence AOC – Grenache, Syrah, Cinsault, Mourvèdre, Carignan.
Weißwein:
Château de Roquefort Les Genêts Côtes de Provence AOC – Clairette, Rolle, Ugni Blanc.
Rosé:
Château de Roquefort Corail Côtes de Provence AOC – Grenache Noir, Cinsault, Syrah, Clairette, Rolle;
Château de Roquefort Gueule de Loup Vin de Pays – Grenache, Cinsault, Rolle.

Angebote & Leistungen



Anreiseinformationen (Anfahrt)

Roquefort-la-Bédoule ist an der Départementstraße D 1 Richtung Cassis gelegen, 22 km östlich von Marseille. Die Zufahrt führt durch ein Waldstück und ist parallel mit der zur Reitschule (»centre d’équitation«) ausgeschildert.

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Wein
Weingut
Region
Angebot
Gastfreundschaft
Publishing ...
Your rating has been successfully sent
Please fill out all fields