Anzeige

Das Weingut Manincor zählt auch optisch zu den interessantesten Betrieben Südtirols. Die ältesten Teile des Gebäudes stammen noch aus dem Jahr 1608. Damals erhielt Hieronymus Manincor für seine Verdienste um Österreich das Landgut am Kalterer See geschenkt. Seine Enkelin heiratete 1662 ein Mitglied aus dem Hause der Grafen von Enzenberg und seit 1978 gehört das Gut endgültig zum Besitz der Grafschaft Enzenberg.

1991 übernahm schließlich Michael Graf Goëss-Enzenberg nach einem Studium an der deutschen Weinbauschule Geisenheim und einem Praktikum in Kalifornien den Betrieb und sorgte bald für Aufsehen. Denn bis dahin war das Gut ein gefragter Traubenproduzent, der die Ernten aus seinen Top-Lagen an renommierte Genossenschaften lieferte. Fünf Jahre lang konzentrierte sich Goëss-Enzenberg auf die Arbeit in den 48 Hektar umfassenden Weinbergen, pflanzte großteils neue Sorten aus und errichte anschließend einen ersten Keller, um künftig Weine selbst abzufüllen. Gemeinsam mit dem Önologen und neuen Weingutsdirektor Helmuth Zozin werden seitdem viel gelobte Weine produziert, die einen eigenen Stil besitzen. „In den letzten Jahren war eine verstärkte Hinwendung zur Vinifikation von kraftvollen und wuchtigen Weinen zu beobachten. Unser Ziel ist das Gegenteil, nämlich aus internationalen wie auch aus heimischen Sorten elegante und trinkfreudige Weine zu keltern, die komplex, gut strukturiert und lagerfähig sind, dabei aber immer ihre Eleganz bewahren“, erläutert der Kellermeister die Strategie des Hauses.

Auch der neue Keller mit einem von Holz dominierten Verkostungsraum strahlt eine bemerkenswerte Eleganz aus, wenn man ihn einmal gefunden hat. Denn wer auf dem Hügel gleich neben dem historischen Gebäude vom Weingut steht und den Blick über die Rebhänge zum Kalterer See hin richtet, würde wohl nicht vermuten, dass man sich direkt über einer Schatzkammer befindet. Unter der Erde verbirgt sich nämlich ein 2004 errichteter, rund 30.000 Kubikmeter großer Weinkeller. Er wurde komplett in Tieflage unterhalb des Weinberges vor dem Haus gebaut. Die Architektur nimmt mit den Schrägen der Wände und der Anordnung der Decken auf die Topografie des Weinhanges Bezug. Der von außen fast unsichtbare Keller besteht aus Sichtbeton und organischen Substanzen, die Farbe und physikalische Eigenschaften der Oberfläche verändern. Der Beton ist nicht grau sondern hat die Farbe von Kalkputz, verwittert im Laufe der Zeit und wird so den alten Weinbergsmauern immer ähnlicher. Ein intelligentes Belüftungssystem sorgt auf natürliche Weise für ideales Kellerklima und Wärmetauschpumpen in 80 Metern Tiefe speisen Erdwärme ein, ohne dass dafür fossile Brennstoffe oder fremde Energie eingesetzt werden müssten.

Stimmig sind auch die Weine, die großteils Cuvées sind. Bei den Weißweinen steht Sophie auf dem ersten Platz, eine fruchtige, nach Akazien- und Lindenblüten duftende Komposition aus Chardonnay, Sauvignon Blanc und Viognier, die sich mit feiner mineralischer Struktur und starker Länge präsentiert. Der einzige Rosé des Hauses duftet verführerisch nach Erd- und Himbeeren und ist eine selten anzutreffende, aber beachtliche Mischung aus Merlot, Pinot Noir und Cabernet. Bei den Rotweinen liegen zwei Vertreter vorne. Der Reserve del Conte aus Merlot, Cabernet und Lagrein zeigt ein feines Bukett aus roten Beeren und Gewürzen und schmeichelt mit seiner eleganten Struktur und samtigen Tanninen dem Gaumen. Der Cassiano schließlich duftet nach Kirschen und würzigen Noten und präsentiert sich mit Eleganz, gut gebautem Körper und stattlicher Länge. Ein Resultat aus den Sorten Merlot, Cabernet Franc, Cabernet SauvignonSyrah, Tempranillo und Petit Verdot, eine Zusammenstellung, die ebenso ungewöhnlich wie beeindruckend ist wie die Architektur des Kellers.

Adresse

Unsere Adresse:

S. Giuseppe al Lago 4 39052 Kaltern (BZ)

GPS:

46.38400902117169, 11.257112383482536

Telefon:

Unsere Weine & Erzeugnisse


Rotwein:
Kalterersee Classico Superiore, Lagrein, Mason Pinot Noir, Mason di Mason Pinot Noir, Castel Campan Merlot, Reserve del Conte,
Reserve della Contessa, Cassiano
Weißwein:
La Petit Manincor, Moscato Giallo (Goldmuskateller), Sauvignon LiebenAich, Sophie
Rosé:
La Rose de Manincor

Angebote & Leistungen



Anreiseinformationen (Anfahrt)

Autobahnausfahrt Bozen-Süd, links abbiegen auf die Schnellstraße Richtung Meran, Ausfahrt Eppan/Appiano, der Weinstraße entlang
bis Kaltern. Das Gut liegt nach dem Dorfzentrum kurz vor dem Kalterer See auf der linken Seite.

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Wein
Weingut
Region
Angebot
Gastfreundschaft
Publishing ...
Your rating has been successfully sent
Please fill out all fields