Bereits seit 1435 befindet sich Castello di Fonterutoli im Besitz der Familie Mazzei und ein Mazzei war es auch, der 1398 in Schriften den Vino del Chianti erwähnte und damit die Bezeichnung Chianti überhaupt ins Leben rief. Während sich viele andere Betriebe mit sehr langer Tradition aber gerne auf ihren alten Lorbeeren ausruhen, kann man das von Fonterutoli
wirklich nicht behaupten. Es gehörte zu den ersten Gütern, die sich von der damals herrschenden Halbpacht im Jahr 1953 loslösten und sich von einem landwirtschaftlichen Anwesen zu einem innovativ Betrieb entwickelten. So wurden damals die Weinberge erneuert, mit neuen Rebsorten experimentiert und 1975 der erste Weinberg in der Region mit Cabernet Sauvignon bepflanzt. Außerdem war der Begriff Barrique im Chianti noch unbekannt, als Fonterutoli mit der Reifung seiner Weine in den kleinen Holzfässern begann.

Einen weiteren Qualitätsschub gab es schließlich im Laufe der 80er Jahre, als die Brüder Filippo und Francesco Mazzei in den Familienbetrieb einstiegen. Mittlerweile sind beide Geschäftsführer. Filippo ist für die Produktion und Finanzen verantwortlich, während Francesco sich um den Verkauf und das Marketing kümmert. Nachdem im Laufe der Zeit weitere Flächen gekauft wurden, verfügt das Weingut nun über 117 Hektar Rebfläche mit erstklassigen Lagen auf bis zu 500 Höhenmetern. Schließlich folgte als bisher letzter Schritt der Bau eines neuen Weinkellers im Jahre 2006. Bis dahin waren die historischen Weinkeller von Fonterutoli nämlich in den Gassen des Ortes verstreut. Beim Bau des neuen Kellers wurde nicht gespart und zum Glück auch nicht auffällig geklotzt. Er liegt versteckt unter dem Ort auf dem Rücken eines Hügels und ist zu zwei Drittel in Stein eingegraben. Der sichtbare Teil fügt sich angenehm in das Bild der toskanischen Bauten aus dem 19. Jahrhundert ein. Die Form mit dem Kupferdach erinnert an einen Schiffsbug und in Sonnenlicht getaucht, entsteht ein buntes Farbenspiel. Damit sich seine Materialen nicht mit den Farben der umliegenden Landschaft beißen, wurden nach Schwester Filippos und Francescos, für seinen Bau Steine aus dem Chianti und Terrakotta aus dem nahe gelegenen Siena verwendet, das sich im Kupfer des Daches fortsetzt.

Alles in allem ein Vorzeigebetrieb und das setzt sich auch bei den Weinen fort. Die Basislinie bilden der Poggio alla Badiola aus Sangiovese und etwas Merlot, der dem beerenduftigen Wein mehr Körper und Weichheit verleiht sowie der schon früh trinkreife, feinfruchtige Chianti Classico Fonterutoli aus Sangiovese und 10 Prozent Colorino und Malvasia Nera. Drei weitere Weine bilden dann die Spitze. Das ist zum einen der dicht strukturierte Chianti Classico Riserva Ser Lapo aus Sangiovese und 10 Prozent Merlot, mit dem an den Autor der Chianti-Schrift erinnert werden soll. Die beiden bekanntesten Weine aber sind der Chianti Classico Castello di Fonterutoli und der Siepi. Während sich der Chianti aus Sangiovese-Klonen der
besten Parzellen mit etwas Cabernet Sauvignon mit feinster Beeren- und Kirschfrucht, blumigen Anklängen und vielfältigen Holzaromen, einer dichten Tanninstruktur und enormer Länge auszeichnet, besteht der Siepi aus Sangiovese und Merlot zu gleichen Teilen. Er duftet verführerisch nach Beeren, Zwetschgen und Kirschen, gut integrierten Holznoten und ist außergewöhnlich sanft mit starkem Abgang. Das starke Angebot rundet ein duft- und geschmacksintensives Olivenöl ab sowie, einmal etwas anderes, eine Pflegelinie, die von Carla Mazzei auf Lavendelbasis hergestellt wird. Schließlich gibt es auf Fonterutoli noch eine Osteria mit Terrasse, die von April bis Oktober zum Mittag- und Abendessen geöffnet ist. Die Kräuter und Gemüse kommen dabei aus dem eigenen Gemüsegarten der Osteria.

Übernachten kann man anschließend in der mittelalterlichen Burg von Fonterutoli oder in den toskanisch eingerichteten Ferienwohnungen, die sich in verschiedenen Häusern befinden.

Adresse

Unsere Adresse:

Località Fonterutoli 53011 Castellina in Chianti (SI)

GPS:

43.43523887780243, 11.30684501850078


Unsere Weine & Erzeugnisse


Rotwein:
Poggio alla Badiola, Chianti Classico Fonterutoli, Chianti Classico Castello di Fonterutoli, Chianti Classico Riserva Ser Lapo, Siepi

Angebote & Leistungen



Anreiseinformationen (Anfahrt)

Auf der A1 die Abfahrt Florenz-Certosa nehmen und auf der Schnellstraße Florenz-Siena weiter bis zur Ausfahrt S.Donato in Richtung Castellina in Chianti. Dann auf der SS222 Chiantigiana in Richtung Siena weiter und nach 5 km ist Borgo di Fonterutoli rechts sehr gut sichtbar.
Click on button to show the map.




Hinterlassen Sie eine Bewertung

Wein
Weingut
Region
Angebot
Gastfreundschaft
Publishing ...
Your rating has been successfully sent
Please fill out all fields