Der Keller der Familie Légli befindet sich in Öreglak, 18 km von Balatonboglár entfernt und ist 250 Jahre alt. Gegraben wurde er für den Grafen Széchenyi, gekauft hat ihn Otto Légli Senior 1988, der heute mit seinem Sohn, Otto Junior, Weinberge und Keller bewirtschaftet. Wie die meisten studierten Winzer verbrachte auch er die dunkle Zeit des Kommunismus in der Weinbaugenossenschaft seines Bezirks. Dort leitete er die Abteilung Rebenanbau.

1992 gründeten schließlich Vater und Sohn die Familienkellerei. Otto Légli Junior, geboren 1959, der mit seinen blonden Haaren und kräftigem Körperbau seine schwäbische Abstammung nicht leugnen kann (und auch nicht will), hatte damals bereits sein Weingartenbau-Ingenieur-Studium beendet.

Das Anbaugebiet umfasst 33 Hektar. Der Boden enthält Kalk und Löß, verbunden mit etwas Lehm. Auf 19 Hektar gedeihen alte Reben, aus den 1980-er Jahren; auf 14 Hektar stehen Neupflanzungen von 1999 und 2001. Die alten Reben stehen weit auseinander: drei Meter die Reihen, einen Meter die Pflanzen. Die neuen wurden nach dem Guyot-Prinzip enger gepflanzt, hier stehen 4.800 Reben auf einem Hektar. Durch das Alter der betagten Reben einerseits und die Ertragsbegrenzung bei den jungen andererseits, ergeben die Pflanzen je ein Kilo Trauben. Eigentlich sind die Léglis Weißwein-Winzer. Die meisten ihrer Reben (27 Hektar) tragen denn auch weiße Trauben: Pinot blanc und Welschriesling auf der berühmten Bányászó-Lage, Chardonnay und Királynányka (Königstochter) auf dem János-hegy (Johnnis-Berg), Sauvignon blanc und Chardonnay auf der besten Lage Landord. Alle Weingärten schauen nach Süden – auch die sechs Hektar, auf denen Rotweine wachsen: Merlot, Blaufränkisch und Pinot noir.

Die einfacheren Cuvées kommen aus dem Stahltank gleich in die Flaschen. So der Légli blanc, der jedes Jahr aus anderen Trauben komponiert wird (Welschriesling, Rheinriesling, Sauvignon blanc, Kiránylányka); ebenso der Primeur (aus Irsai Olivér und Zenit), der am 333. Tag des Jahres, also um den 28. November getrunken wird. Anders die reinsortigen Welschriesling, Pinot blanc und Chardonnay. Sie werden gleich in 220 l. Eichenfässern vergoren und acht bis zwölf Monate dort ausgebaut. Es sind ungarische Fässer der Zweitbefüllung.

Jährlich produziert die Kellerei 100.000 bis 120.000 Flaschen. Verkosten kann man die Weine im 2006 eingeweihten Präsentationsraum der Kellerei, kaufen im eigenen kleinen Laden – neben gut sortierten Supermärkten in Ungarn wie Cora und Tesco. Außerdem werden sie auch in der gehobenen Gastronomie angeboten. Und schließlich, im Zeichen der modernen Zeit auch im Internet unter www.ungarischesweinhaus.de.

Adresse

Unsere Adresse:

H-8630 Balatonboglár Árpád út 47

GPS:

46.77380595791388, 17.66186686977312

E-Mail:

-


Unsere Weine & Erzeugnisse


Weißwein:
Olaszrízling (Welschriesling)
Pinot blanc
Landord (reinsortig Chardonnay)
Rosé:
Balatonboglári Rozé (aus Pinot noir und Merlot)

Angebote & Leistungen



Anreiseinformationen (Anfahrt)

Von Budapest: M7 Richtung Balaton (Plattensee), die führt zur (richtigen) Südseite. Nach Ende der Ausbaustrecke weiter auf der Landstraße 7, Balatonboglár ist beschildert. Beim einzigen Kreisverkehr in der Ortsmitte rechts, an der nächsten Kreuzung geradeaus, das ist schon die Árpádstraße, Nummer 47 ist das zweite Haus.
Click on button to show the map.

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Wein
Weingut
Region
Angebot
Gastfreundschaft
Veröffentlicht...
Ihre Bewertung wurde erfolgreich abgeschickt
Bitte füllen Sie alle Felder aus
Captcha check failed