Franken - Weinbaugebiet in Deutschland

Das Weinbaugebiet Franken

Fränkische Weine – erleben mit allen Sinnen. »Sende mir noch einige Würzburger, denn kein anderer Wein will mir schmecken, und ich bin verdrießlich, wenn mir mein gewohnter Lieblingswein abgeht.« Diese Worte schrieb Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1806 an seine Frau Christiane. Des Dichters Lob gebührt dem fränkischen Wein noch heute. Doch es ist nicht zu verleugnen, dass Frankenweine sehr eigen sind. Nicht selten werden sie mit dem Adjektiv »knorzig« in Verbindung gebracht. Und »fränkischtrocken « ist gar ein geflügeltes Wort geworden. Denn die hiesigen Weine sind zumeist durchgegoren und weisen kaum oder keinen Restzucker mehr auf. Mancher Freund des halbtrockenen oder lieblichen Weines wird nun zurückschrecken. Wer aber einmal in den Genuss eines fruchtigen, muskatbetonten Müller- Thurgau mit zurückhaltender Säure oder eines körperreichen, vollmundigen Silvaner aus dem Frankenland gekommen ist, dürfte sie wie Goethe nicht mehr missen wollen.

Lange war Silvaner die Hauptrebsorte. Und auch wenn sie inzwischen von Müller-Thurgau überrundet worden ist, gelten Franken und Silvaner nach wie vor als unverkennbare Einheit. Ferner wachsen hier vor allem Bacchus, Kerner und Riesling. Rotweine sind rar, und auf einen gehaltvollen Spätburgunder oder Schwarzriesling trifft man am ehesten am Untermain oder am Steigerwald.

 

Weinbaugebiet Franken - Weinregion in Deutschland

Blick über die fränkischen Weinberge

Ideales Klima und Böden

Die spezielle Note der kernigen und anregend kräftigen Weine rührt von den geologischen Begebenheiten her. Während um Würzburg Muschelkalkböden und am Untermain zwischen Miltenberg und Sulzbach Buntsandsteinböden dominieren, herrschen am Steigerwald Gipskeuper sowie an der Volkacher Mainschleife Lettenkeuper und Flugsande vor.

In keiner Region Frankens gibt es so viele Ökowinzer wie an der Volkacher Mainschleife. Allein im Nordheim sind es fünf an der Zahl. Zum einen bieten Klima und Böden ideale Bedingungen, zum anderen sind wohl die Winzer allgemein an diesem Fleckchen Erde besonders zäh: Trotz des Auftretens der gefürchteten Reblaus zum Ende des 19. Jahrhunderts und anderen Widrigkeiten ist der Weinbau hier nie deutlich zurückgegangen. Heute leben 90 Prozent der rund eintausend Einwohner Nordheims im Haupt- oder Nebenerwerb vom Wein und die Stadt ist mit mehr als 400 ha die größte fränkische Weinbaugemeinde.

 

Weinregion Franken - deutsches Weinbaugebiet

Weinbau in Franken – im Einklang mit der Natur.

Entdecken und genießen

In Franken haben die historischen Epochen überall ihre Spuren hinterlassen. Sei es in Miltenberg mit seinem mittelalterlichen Stadtbild, sei es im barocken Würzburg, das mit dem Kaisersaal, dem Dom sowie der Alten Mainbrücke seine Besucher beeindruckt, oder sei es in Aschaffenburg, wo das Schloss der Mainzer Erzbischöfe und Kurfürsten ein Zeugnis der Spätrenaissance darstellt.

In Hammelburg sind die Burg Saaleck und das Schloss des Fürstabts von Dalberg sehenswert, in Bamberg die barocken Bürgerhäuser sowie der romanische Dom, in Iphofen die mittelalterliche Befestigungsanlage mit dem Rödelseer Tor sowie das Bauern- und Handwerksmuseum Mönchsondheim. In Volkach gibt es das Renaissance-Rathaus und die Wallfahrtskapelle Maria im Weingarten mit Riemenschneider-Altar. Rund 200 Feste finden jährlich rund um den Frankenwein statt, sie reichen von kleinen Hoffesten bis zum prachtvollen Würzburger Barockfest.

 

Nützliche Links:
Das Fränkische Weinland
Wein.Schöner.Land!: Franken
Frankenwein im Weinland-Franken