Weinbauregion Bordelais / Vignoble de Bordeaux

Das Weinbaugebiet Bordeaux / Bordelais

Das französische Weinbaugebiet Bordeaux ist das ertragreichste Weinbaugebiet Europas! Jährlich werden knapp 6 Millionen Hektoliter Wein erzeugt. In der Hauptsache Rotwein, doch das war nicht immer so: Weißer Bordeaux hatte einst eine ebenso große Bedeutung.

Vielleicht hätte das Gebiet zwischen Garonne und Dordogne im Westen Frankreichs und das der Girondemündung nicht seine heu-tige bedeutenede Stellung auf dem Weltmarkt erlangt, wären nicht einige geschäftstüchtige Engländer, Iren und Schotten schon vor mehr als 400 Jahren hier ansässig geworden – nicht als Winzer, sondern als Weinhändler. Erst später gliederten sie ihren in Frankreich etab-lierten Handelshäusern auch regionale Weinbaubetriebe an; viele Châteaux im Bordelais tragen Namen britischer Herkunft, die auf Gründungen im 18. und frühen 19. Jahrhundert zurückgehen.

Nicht bei jedem Château handelt es sich um ein veritables Schloss oder einen eindrucksvollen Herrensitz; es kann auch »nur« ein größeres Gutshaus mit ein paar Wirtschaftsgebäuden sein, und gerade einige der auf den ersten Blick etwas bescheiden wirkenden Anwesen sind für Entdeckungen und Überraschungen gut. Der Begriff »Château« steht im Bordelais also eher für »Domaine«, also Weingut, wenngleich manchmal auch ein feudales Bauwerk aus der Ära Louis Quatorze zum Anwesen gehört und das in solchen Fällen dann gern auf dem Flaschenetikett als antiquisierte Graphik abgebildet wird. Solche Etiketten künden von Prestige und wecken – meist durchaus berechtigte – Erwartungen in Bezug auf die Hochwertigkeit des Flascheninhalts.

 

 

Bordeaux / Bordelais - Weinbaugebiet in Frankreich

Ein Château in der französischen Weinbauregion Bordeaux

Besondere Weine mit Charakter

Mit Bordeaux bezeichnet man den Wein, mit Bordelais die Region, aus der er herkommt. In der Stadt Bordeaux und an ihrer Peripherie konzentriert sich der Weinhandel nach wie vor; hier gründeten neben britischen auch viele andere ausländische Investoren ihre exportorientierten Handelsfirmen: deutsche, niederländische, skandinavische. Vermögende Inhaber großer Weinhäuser in ganz Europa schickten ihre Söhne oder Kom-pagnons als Einkäufer nach Bordeaux, wo sie noble Büros unterhielten und Lagerräume einrichteten, oder man ließ an einer Stadt an der Gironde einen gut bezahlten Agenten für sich arbeiten.

Das milde, wenn auch mitunter wechselhafte Klima der Region kommt der Vielfalt des Terroirs gleichermaßen zugute. Der Boden kann kalkig oder lehmig sein, aus Kieselgeröll oder grobem Sand bestehen – die Unterschiedlichkeit ist zwar nicht ganz so groß wie beispielsweise im kleinen Elsass, doch sie wirkt sich mehr als dort auf den Charakter der Weine aus. Angebaut werden vorwiegend die Rebsorten Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Malbec, Petit Verdot und Calménère.

Mit dem Begriff Bordeaux verbindet nicht nur der Kenner meist besonders ausdrucksstarke, gehaltvolle, stoffreiche und vor allem teure Weine. Weitgehend trifft dies alles auch zu, wobei es große Unterschiede nicht nur aufgrund von einander abweichenden Bodenbeschaffenheiten und saisonal schwankenden Klimaeinflüssen gibt, sondern auch durch differierende Zusammensetzungen der Assemblage sowie durch unterschiedliche Vinifizierungsprozesse. Darüber hinaus entwickelt sich jeder Wein, jeder Jahrgang bei längerer Lagerung anders. Ein Bordeaux von zwanzig, dreißig oder vierzig Jahren kann eine höchst angenehme Überraschung sein, muss es aber nicht: Ausnahmen bestätigen auch hier immer wieder die Regel.

 

Rotwein aus Bordeaux

Rotwein aus Bordeaux

Prädikats-Bordeaux mit hohem Niveau

Ob das Auf und Ab der Preise in Relation zu der superben Qualität eines »guten« Bordeaux für passionierte Weinliebhaber ein Thema sein darf, darüber kann man unterschiedlicher Ansicht sein. Das Preis-Leistungsverhältnis sei in den vergangenen beiden Jahrzehnten aus dem Gleichgewicht geraten, sagen die einen; Qualität hatte schon immer ihren Preis, sagen die andern. Die Preise haben sich indessen stabilisiert, seitdem eine zunehmende Präsenz ebenfalls sehr guter Weine aus der Neuen Welt zu verzeichnen ist – auch in Frankreich. Außer Diskussion steht aber das generell sehr hohe Niveau, das einen Prädikats-Bordeaux auszeichnet. Und das macht ihn zum Investitionsobjekt bei Liebhabern, die frühzeitig und damit günstig einkaufen sowie über geeignete Kellerräume zu seiner Aufbewahrung verfügen.

Die Teilregionen Médoc, St.-Emilion, Graves und so fort pflegen unabhängig vom Begriff »Appellation Controllée« (AC, entsprechend AOC) eigene Klassifizierungssys-teme, die eine erste und eine zweite Qualität kennen, außerdem gibt es die so wichtigen Klassifizierungen wie Cru Bourgeois, Cru Grand Bourgeois, Premier Grand Cru Classé, Grand Cru classé. Die Bezeichnungen sind mit den EG-Behörden abgestimmt und an bestimmte Auflagen gebunden. Es ist eine Wissenschaft für sich, die Prädikatszuordnungen der rund mehr als 12.000 Châteaux im Bordelais auf die Reihe zu bekommen und die Gründe dafür zu analysieren. 1855 wurde die erste Klassifizierung vorgenommen und sie ist seither mehrmals Änderungen und Ergänzungen unterzogen worden; sie kann schon deshalb niemals endgültig sein, weil sie alle zehn Jahre eine Revision erlebt. Interessant sind übrigens auch viele der nicht AC-klassifizierten Crus: Sie stellen oft preiswerte Alternativen zu berühmten Elite-Weinen dar und sichern gerade den kleineren Betrieben im Bordelais ein Überleben im Wettbewerb. Den Erzeugern des mit so viel Prestige ausgestatten Sammelbegriffs »Bordeauxwein« geht es nämlich nur im oberen Segment wirklich gut; eine Vielzahl kleinerer Winzerbetriebe hat es schwer, sich auf den Märkten zu behaupten und muss sich gewaltig anstrengen, um den Kampf gegen internationale Konkurrenz zu bestehen.

 

Appellationen (AOC) des Bordelais/Bordeaux

Barsac, Côte de Franc, Bordeaux, Bordeaux Supérieur, Bordeaux sec, Cadillac, Canon Fronsac, Cerons, Côtes de Blaye, Côte de Bourg, Côte de Castillon, Entre deux Mers, Fronsac, Graves, Graves de Vayres, Haut-Médoc, La-lande de Pomerol, Listrac-Médoc, Loupiac, Lussac Saint-Emilion, Margaux, Médoc, Montagne Saint-Georges, Moulis, Pauillac, Pessac-Léognan, Pomerol, Premières Côtes de Blaye, Premières Côtes de Bordeaux, Puisseguin Saint-Emilion, Sainte-Croix-du-Mont, Saint-Emilion, Saint-Estèphe, Sainte-Foy Bordeaux, Saint-Julien, Sauternes