Weinbauregion Burgund / Vignoble de Bourgogne

Das Weinbaugebiet Burgund (Bourgogne)

Die Bourgogne oder das Burgund, wie wir zu sagen pflegen, ist eine alte historische Provinz in Frankreich, aus der einige der berühmtesten Rot- und Weißweine der Welt kommen – die Burgunder. Die Zahl der Appellationen ist mit mehr als 90 sehr groß und ihre Ursprünge liegen teils weit zurück. Der Weinbau im Burgund gehört zur Kulturgeschichte Frankreichs.

Das Angebot an fruchtigen, frischen und jung zu trinkenden Rotweinen hat im Burgund erst vor etwa dreißig Jahren eine Ergänzung durch schwerere und fülligere Sorten bekommen; inzwischen gehören diese jedoch zu den besten und am höchsten bewerteten Weinen in Europa. Die herausragenden roten Burgunder haben Wärme, Frucht, Charakter und Bukett und eine unvergleichliche Verbindung von Kraft, Komplexität und Finesse. Ganz besonderer Wertschätzung erfreuen sich aber auch zahlreiche burgundische Weißweine, zu denen der berühmte Chablis ebenso wie beispielsweise der Puilly-Fuissé oder Côte de Nuits gehören.

Während es sich bei praktisch allen mittleren und besseren Bordeaux-Weinen um Erzeugerabfüllungen handelt, füllen zumal die vielen kleinen Winzer in Burgund ihren Wein häufig nicht selbst ab, sondern verkaufen sie an Händler (négociants), die den Wein unter ihrem Namen als Abfüller in den Handel bringen. Dieser Wein muss deswegen nicht geringer sein, und es gibt in der Tat eine ganze Reihe seriöser Händler, die hervorragende Burgunder anbieten, obgleich auch hier den besten Domänenabfiillungen meist der Vorzug zu geben sein wird.

 

Weinbaugebiet Burgund / Bourgogne - Weinregion in Frankreich

Blick auf die Weinberge und Weinlandschaft im Burgund

Weinbaugebiet mit hoher Vielfalt

Das Burgund erstreckt sich über die Départements Yonne, Côte d’Or, Saône-et-Loire und einen erheblichen Teil von Rhône. Die Unterschiedlichkeit der Bodenbeschaffenheit in der gesamten Region, die Unberechenbarkeit des Wetters (trotz bester Sonnenlage sind die klimatischen Verhältnisse stets schwankend) und die von einander in vielen Details immer wieder abweichenden Methoden bei der Weinerzeugung spiegeln sich in den Produkten wider, die von hochklassig bis gerade noch mittelmäßig rangieren können.

Der Preis einer Flasche, die aus dem Burgund kommt, gilt weniger als bei Erzeugnissen aus anderen Regionen als ein Kriterium für Qualität. Umso wichtiger ist es, zuverlässige Beratung in Anspruch zu nehmen, will man Enttäuschungen vermeiden. Nach wie vor ist die Dégustation an Ort und Stelle eine sichere Entscheidungshilfe. Die besten Weine kommen ohne jede Angabe eines Gemeindenamens in den Verkehr. Sie stammen von einer der 32 grand cru-Lagen und werden einfach etikettiert als Bonnes-Mares, La Tâche, Romanée-Conti, Corton oder Chevalier-Montrachet.

 

Die goldenen Hänge (Côte d’Or)

Côte d’Or (Goldene Hänge) – Das Herzstück des Burgund

Côte d’Or – Das Herzstück des Burgund

Die Côte d’Or (»goldene Hänge«) um die Stadt Beaune wird als das Herzstück des Burgund bezeichnet, und hier finden wir so berühmte Namen wie Aloxe-Corton, Ladoix, Pommard, Volnay, Meursault, Montrachet, Monthélie. Die Côte d’Or beginnt einige Kilometer südlich von Dijon und erstreckt sich über Beaune hinaus (die eigentliche Hauptstadt des Burgunders) bis südwestlich von Chagny.  In ihrem Verlauf haben 27 Orte das Recht, ihren Wein unter dem Namen ihrer Gemeinde in den Handel zu bringen, Orte wie Fixin, Chambolle-Musigny, Blagny, Pommard, Santenay und wie sie alle heißen. Wenn zusätzlich eine Lage angegeben ist, handelt es sich durchweg um eine premier cru-Lage, was dann allerdings auf dem Etikett etwa als Appellation Beaune premier cru contrôlée angegeben sein muss. Nördlich – hinauf bis Dijon – schließen sich die Côte de Nuits an, südlich die Côte Chalonnaise, das Mâconnais, die Gemeinden Chiroubles, Fleurie, Morgon, Brouilly sowie die ertragreiche Beaujolais-Gegend.

Die hochwertigen Burgunder-Weine aus der Côte d’Or werden nahezu ausschließlich aus lediglich zwei Rebsorten erzeugt, die roten aus dem hier wahrlich unvergleichlichen Pinot noir, die weißen aus dem ebenso einzigartigen Chardonnay (andere Pinot-Sorten, Gamay und Aligoté, die in anderen Teilen Burgunds eine Rolle spielen, haben an der Cote d’Or keine Bedeutung). Diese Weine kommen von einem meist sanft nach Südosten zum Saône-Tal abfallenden Hang, dessen Bröden aus z. T. sehr kalkhaltigem Mergel besteht.