Das Weinbaugebiet Apulien in Italien

Das italienische Weinanbaugebiet Apulien (Puglia)

Apulien ist eine Region in Südostitalien (Puglia) – der Absatz des italienischen Stiefels – mit rund 107.000 Hektar Rebfläche und einer Jahreserzeugung von um die 8-10 Millionen Hektolitern Wein und damit gemeinsam mit Sizilien und Venetien die mengenmäßig größte Weinbauregion Italiens.

Bis zur Jahrtausendwende waren die Weine aus Apulien im Großen und Ganzen außerhalb der Landesgrenzen unbekannt. Zu Recht, denn lange Zeit wurde der Großteil der Ernte entweder in Tanks an andere Regionen Europas verkauft, destilliert, zur Wermuterzeugung eingesetzt oder zu Traubenmostkonzentrat verarbeitet. Doch in den letzten Jahren haben etliche Winzer ihre Keller modernisiert um Qualitätsweine zu erzeugen und so manche Kollegen aus anderen Gebieten haben ebenfalls erkannt, dass hier durchaus Potenzial vorhanden ist. Während aber bei den Weißweinen aus heimischen Sorten wie Bombino Bianco nach wie vor qualitative Flaute herrscht, haben in erster Linie neue Betriebe erkannt, dass man mit Chardonnay und Sauvignon Blanc sehr gute Resultate erzielen kann.

 

Die italienische Weinbauregion Apulien

Die Weinlandschaft ist geprägt durch teils kräftige Meeresbriesen und Hitze.

Fruchtige, würzige, in Barriques ausgebaute Weine

Ganz anders sieht es bei den roten Gewächsen aus, hier dominieren eindeutig die autochthonen Varianten. Auf der südlich gelegenen Halbinsel Salento erzielen Winzer vor allem mit der Sorte Negroamaro starke Resultate. Bemerkenswert sind zudem Weine aus den Sorten Malvasia Nera und Primitivo, die auf Grund der teils kräftigen Meeresbrisen trotz der hier vorherrschenden Hitze feine Fruchtaromen hervorbringen können.

In der Provinz Taranto in der Umgebung des Ortes Manduria findet man die wohl besten  Primitivo-Weine, die entgegen ihrer Namensähnlichkeit keine öden, sondern fruchtige, würzige, oft in Barriques ausgebaute Qualitäten sind. Kräftige, aromenstarke Rotweine liefert Primitivo aber auch in Nord- und Mittelapulien, während hier die weit verbreitete Sorte Nero di Troia häufig mit Sangiovese und Montepulciano eine schöne Verbindung eingeht. In der Provinz Bari wiederum trifft man rund um das von Kaiser Friedrich II. erbauten Castel del Monte auf hochwertige Weine aus der Sorte Nero di Troia, die rebsortenrein oder als Cuvées glänzende Resultate abliefern.

Vom Aschenputtel zum Rotweinstar? Nun, so schnell wird das in Apulien nicht funktionieren, aber etliche kleinere und größere Betriebe sind neben dem Weingut Tormaresca schon auf einem sehr viel versprechenden Weg.

 

DOCG-Weine in Apulien

Castel del Monte Bombino Nero, Castel del Monte Nero di Troia Riserva, Castel del Monte Rosso Riserva, Primitivo di Manduria Dolce Naturale.

DOC-Weine in Apulien

Aleatico di Puglia (in allen Zonen der Region), Alezio, Barletta, Brindisi, Cacc’e mmitte di Lucera, Castel del Monte, Colline Joniche Tarantine, Copertino, Galatina, Gioia del Colle, Gravina, Leverano, Lizzano, Locorotondo, Martina Franca, Matino, Moscato di Trani, Nardò, Negroamaro di Terra d’Otranto, Orta Nova, Ostuni, Primitivo di Manduria, Rosso di Cerignola, Salice Salentino, San Severo, Squinzano, Tavoliere delle Puglie oder Tavoliere, Terra d’Otranto.

IGT-Weine in Apulien

Daunia, Murgia, Puglia, Salento, Tarantino, Valle d’Itria.