Das Weinbaugebiet Marken in Italien

Das italienische Weinbaugebiet Marken

Marken ist eine mittelitalienische Adriaregion um Ancona, östlich von Umbrien – ein großer, dem Meer zugewandter Garten mit rund 25.000 Hektar Rebfläche und einer jährlichen Produktion von etwa 1,6 Mill. Hektoliter Wein. Einige von ihnen scheinen der Sanftheit der Landschaft in besonderem Maße angepasst. Die bekanntesten dürften der Verdicchio dei Castelli di Jesi und der Verdicchio di Matelica sein, wenn gut, frisch, fruchtig und rassig. Die übrigen Weißweine der Region haben entweder in der Regel nicht diesen Rang, wie der Falerio dei Colli Asolani oder der Bianchello del Metauro oder sind außerhalb ihrer Herkunftsgebiete kaum bekannt, wie der Fontanelle oder der Tristo di Montesecco.

Der bedeutendste Rotwein der Region, der durchaus mehr Beachtung verdiente, ist der Rosso Piceno, neben dem auch der Rosso Cónero und der eine oder andere weitere Rotwein, darunter der Sangiovese dei Colli Pesaresi, nicht übersehen werden sollte. Als Besonderheit weisen die Marken schließlich noch zwei spumanti auf, den Vernaccia di Serrapetrona und den Verdicchio Pian delle Mura.

 

Die italienische Weinbauregion MarkenDie Region mit ihrer Hauptstadt Ancona besteht aus einer rund 170 Kilometer langen Küste an der Adria und vorwiegend aus einer sanft gewellten Hügellandschaft, die aber schon zum Apenninmassiv gehört. Die rund 25.000 Hektar Anbauflächen liegen hauptsächlich im hügeligen Hinterland und nur vereinzelt in Küstennähe.

Die roten Sorten liegen mengenmäßig um ein paar Prozentpunkte vor den weißen, wobei allerdings der Weißwein aus dem Gebiet Verdicchio dei Castelli di Jesi zu den bekanntesten Gewächsen des Gebietes zählt. Es ist ein frischer, fruchtiger Wein mit kraftvoller Säure und oft mit einem typischen Mandelgeschmack im Abgang, wobei gerade in den letzten Jahren die Qualität enorm zugelegt hat und statt früher eher leichte Weine nun hochwertigere, finessenreiche Weine entstehen. Zunehmend interessant wird außerdem die schon beinahe vergessene Sorte Pecorino, aus der feinfruchtige, sehr angenehm zu trinkende Weine bereitet werden. Teilweise herausragende Rotweine kommen vor allem aus den südlichen Gebieten der Marken. Der Rosso Piceno muss mindestens 60 Prozent Sangiovese enthalten, während der Rosso Cònero vorwiegend, nicht selten sogar sortenrein aus der Sorte Montepulciano gekeltert wird. Diese Traube gilt als charakterstarke Rebe, die beerenfruchtige, dichte und samtige Weine ergibt und in besonders guten Jahren mit den teureren Rotweinen aus der Toskana konkurrieren kann.

Generell lässt sich feststellen, dass die roten Tropfen ein sehr gutes Preis-Geschmacks-Verhältnis bieten. Allerdings wird ein Großteil der Trauben zu einem relativ leichten Rosé verarbeitet. Letztlich gibt es aber keinen Zweifel, dass hier noch reichlich Luft nach oben ist, was ein paar Betriebe bereits demonstrieren.

 

DOCG-Weine der Marken

Cònero, Castelli di Jesi Verdicchio Riserva, Offida, Verdicchio di Matelica Riserva, Vernaccia di Serrapetrona.

DOC-Weine der Marken

Bianchello del Metauro, Colli Maceratesi, Colli Pesaresi, Esino, Falerio, I Terreni di Sanseverino, Lacrima di Morro oder Lacrima di Morro d’Alba, Pergola, Rosso Cònero, Rosso Piceno oder Piceno, San Ginesio, Serrapetrona, Terre di Offida, Verdicchio dei Castelli di Jesi, Verdicchio di Matelica.

IGT-Weine der Marken

Marche