Abruzzen; Östlich von Rom an der Adria gelegene italienische Region mit rund 32.500 ha Rebfläche, die jährlich um 4 Mill. hl Wein hervorbringen, von dem über 90 % von kaum mehr als von lokaler Bedeutung sind. Der Grund liegt auf der Hand: Mit einem seit den achtziger Jahren dramatisch hochgepuschten Hektarertrag von heute bis an die 140hl/ha haben die Abruzzen die traurige Ehre, sich alljährlich mit der Emilia-Romagna um den ersten Platz hinsichtlich der Erwirtschaftung von Massenerträgen im italienischen Weinbau streiten zu dürfen. Lediglich zwei DOC-Weine werden erzeugt und sind auch außerhalb der Region bekannt, nämlich der mitunter beachtenswerte rote Montepulciano d‘ Abruzzo (auch als z. T. ausgezeichneter Cerasuolo, eine Art Rose) und der etwas leichtere, sehr ansprechende, weiße Trebbiano d’Abruzzo.