Abstich, Abzug; Das durch Umfüllen von einem Faß in ein anderes erfolgende Abziehen (auch Abstechen oder Abschlauchen genannt) des klaren jungen Weins vom Trub (Bodensatz), der
sich angesammelt hat. Beim Abstich (französisch soutirage, italienisch travaso, englisch racking) gehen normalerweise 2-3 % des Volumens des Weins verloren. Während bei traditionellen Vinifikationsverfahren bis zu viermal im Jahr abgestochen wird, begnügt man sich heute vielfach aus Gründen des reduktiven Ausbaus mit insgesamt zwei Abstichen. Dabei werden aus wirtschaftlichen Erwägungen zunehmend Zentrifugen (Separieren) und Kieselgurfilter (Filtrieren) eingesetzt.