Auffüllen; Normalerweise einmal wöchentlich vorgenommener Ersatz des im Holzfaß verdunsteten jungen Weins (Schwund) durch Auffüllen, damit keine Luft zwischen der Oberfläche des Faßinhalts und dem Spund auf den Wein einwirkt. Regelmäßiges Auffüllen gehört daher zur Arbeit jedes gepflegten Weingutes. In der Schweiz darf man allen Weinen bis zu 8 % Auffüllwein zusetzen, und man benutzt dies auch dort, wo dank des Ausbaus in Stahltanks gar kein Schwund entsteht, zur Korrektur kleiner Fehler und Schwächen (in Farbe, Geschmack und Duft) des Weins.