Auslese: dritte Stufe der Prädikatsweine; es dürfen nur vollreife, oft edelfaule Trauben unter Aussonderung aller kranken und unreifen Beeren verwendet werden; häufig edelsüß ausgebaut, zunehmend aber auch trocken. Die Auslese steht über dem Kabinett und der Spätlese. Ausleseweine bestechen durch ihre Reife und die Fülle des Buketts. Für sie dürfen nur gesunde, vollreife, oft edelfaule, Weintrauben verwendet werden . Das Mindestmostgewicht beträgt 85 bis 105° Öchsle. Qualitätswein mit Prädikat, bei dem nur vollreife Trauben unter Aussonderung aller kranken und unreifen Beeren verwendet werden dürfen, dem kein Zucker zugesetzt werden darf und dem auf Antrag eine Prüfungsnummer, die auf dem Etikett zu verzeichnen ist, zugeteilt wird. Der deutschen Auslese entspricht der ungarische und burgenländische Ausbruch.