Fronsac Kleiner Weinbauort an der Dordogne, 3 km unterhalb von Libourne gelegen und Zentrum eines eigenen, altberühmten Weinbaubereichs, der in jüngster Zeit wieder von sich reden macht. Insgesamt umfaßt der Bereich rund 3300 ha. Der größte Teil, 2300 ha, entfällt davon auf das sog. Fronsadais, dessen Rot- und Weißweine über keine eigene Appellation verfügen und als Bordeaux bzw. Bordeaux Supérieur in den Handel kommen. Die verbleibenden Teile verfügen über zwei Appellationen: Die Weine der besseren Hanglagen von Fronsac und St-Michel-de-Fronsac kommen als
Canon-Fronsac auf den Markt, die übrigen dieser und einer Reihe weiterer Orte, zusammen rund 700 ha als Fronsac. Hierbei handelt es sich um Rebflächen in der Flußebene bzw. oberhalb der Hänge gelegene Lagen bis nach Saillans (plus, als einzige Ausnahme das renommierte Château Mayne-Vieil in Galgon). Die Weine, und die besten von ihnen sind ausgezeichnet und guten Saint-Emilions und Pomerols vergleichbar, stammen weit überwiegend aus Merlot mit unterschiedlich hohen Anteilen von Cabernet franc und gegebenenfalls einigen weiteren Sorten. Namhafte Gewächse der Appellation Fronsac sind die Châteaux de La Riviére, Dalem, de La Dauphine, Richelieu, Renard, Arnauton u. a.