Geschmack Die Gesamtheit der Eindrücke, die ein Wein im Mund, also auf der Zunge und am Gaumen, hinterläßt. Subjektiv mag dieser Geschmack angenehm oder unangenehm erscheinen. Bei einer objektiven Beurteilung geht es hingegen darum, ob der zu prüfende Wein nach Sorte(n), Herkunft, Jahrgang und Ausbau typisch und einwandfrei oder ob er atypisch, unsauber oder fehlerhaft ist. Man spricht daher auch von Boden-, Faß-, Frost-, Hefe-, Holz-, Korkgeschmack u. a. Nicht alle diese Eindrücke sind als negativ einzustufen. Ein Hefegeschmack in einem frisch gefüllten Wein mag durchaus berechtigt sein, ein Boden-, Holz- oder Firneton mag je nach Wein sogar sehr positiv sein. Hingegen sind ein muffiger Faß-, ein Frost- oder Korkgeschmack keineswegs zu akzeptieren und gelten als erhebliche Fehler.