Gironde Seit 1993 größtes französisches Weinbaudépartement (vor Hérault) mit 114 735 ha Rebfläche. Über 110 000 ha, mehr als die Ertragsfläche der ganzen Bundesrepublik, dienen der Erzeugung von A.O.C.-Weinen entsprechend rund ein Viertel der gesamten französischen A.O.C.-Fläche) und d. h. von Bordeaux-Weinen. Insgesamt stehen dafür über 40 einzelne Appellations contrôlées zur Verfügung und teilen das Gebiet in Médoc, Graves, Sauternes, Saint-Emilion, Pomerol und eine Fülle weiterer Bereiche unterschiedlicher Größe und Bedeutung ein. Der Name des Départements rührt von jenem eindrucksvollen, rund 100 km langen gleichnamigen Mündungstrichter her, der durch den Zusammenfluß von Garonne und Dordogne unterhalb von Bordeaux gebildet wird. Einige der besten Rotweine der Welt kommen von dem linken Ufer der Gironde, und man sagt unter Anspielung auf Bodenformationen und Mikroklima gerne, daß, um bedeutenden Médoc erzeugen zu können, die Reben die Gironde sehen können, also in relativer Nähe zum Fluß stehen müssen.