Grenache Eine der verbreitetsten roten Rebsorten der Welt, die ursprünglich wohl aus Spanien stammt, wo sie noch heute mit einem Rebflächenanteil von 15 % die quantitativ führende rote Rebsorte ist, und als Garnacha im Rioja, +Vega Sicilia u.a. hochgeschätzten Weinen vorkommt. In Frankreich ist sie eine der verbreitetsten Rebsorten des Midi geworden und kommt dort bei steigender Tendenz inzwischen auf über 87 000 ha. Man findet sie ebenso im Châteauneuf-du-PapeGigondas und Côtes du Rhône wie, als Rosé vinifiziert, im Tavel und Lirac. In der Toscana findet man sie vereinzelt unter dem Namen Alicante, und auf Sardinien begegnet man dem Grenache unter dem Namen Cannonau wieder. Doch auch in Kalifornien steht sie mengenmäßig hoch im Kurs und steht mit über 7000 ha an vierter Stelle unter den roten Sorten während sie in Australien zwar so gut wie nie auf dem Etikett, um so häufiger aber in den Weinbergen anzutreffen ist und nach dem Syrah den zweiten Platz bei den Rotweinsorten einnimmt. Von Haus aus ist der Grenache, und das hat seine Verbreitung sicherlich wesentlich gefördert, ein echter Massenträger mit mäßigen Weinen. Doch bei rigoroser Begrenzung des Ertrags und Verschnitt mit anderen Sorten vermag er höchst beachtenswerte Weine hervorzubringen. Im übrigen gibt es auch einen weißen Grenache, der für Weißweine unterschiedlicher Art verantwortlich ist, u. a. für Vins doux naturels, Rivesaltes.