Mâcon Bedeutende Weinhandelsstadt an der Saône im Süden Burgunds. Zugleich A.O.C.-Bezeichnung für etliche Rot-, Rosé- und Weißweine des Mâconnais. Rot- und Roséweine dürfen nur aus Gamay, Pinot noir und Pinot gris, Weißweine ausschließich aus Pinot blanc und Chardonnay bereitet werden. Statt unter dieser einfachen Bezeichnung kommen die Rotweine häufiger als Mâcon Supérieur in den Handel (um dle 80 000 hl), während der Weißwein meist als Mâcon-Villages oder als Mâcon plus Gemeindenamen (Lugny, Viré u. a.) in den Verkehr gebracht wird (um 140 000 hl). Bei dem Rotwein handelt es sich um angenehm zu trinkende, saubere Weine, meist weniger fruchtig oder elegant als ein guter Beaujolais. Der weiße Mâcon ist trocken, frisch und ansprechend, erreicht aber in der Regel nicht den Rang der Weißweine aus den besten Gemeinden des südlichen Mâconnais.