Anzeige

Rotwein: Wein aus roten Rebsorten, bei dem die Schalen der Trauben mitvergoren werden. Die Farbe des Rotweins entsteht in der Regel durch Vergären auf der Traubenmaische (bei fast allen roten Rebsorten ist der rote Farbstoff allein in der Beerenhülse enthalten), im Gegensatz zum Weißwein, der vor der Gärung durchweg gekeltert wird. Der Rotwein wird erst nach der Gärung
abgezogen und gekeltert. Nach einem anderen, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Burgund u. a. mitunter praktizierten Verfahren gewinnt man den Farbstoff durch Erwärmung der Maische auf 50-80° C. Der Most wird daraufhin gekeltert und vergoren. Da der Wein auf diese Weise leicht einen etwas breiten Geschmackston annimmt, im Extremfall einen regelrechten Kochgeschmack, lassen sich Spitzengewächse auf diese Weise nicht erzeugen.